Studieren in Indien

Indien ist nicht nur für Touristen ein faszinierendes Reiseziel, sondern auch für Studenten ein interessantes Zielland. Schließlich ist das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt auch eine der weltweit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Der vorliegende Beitrag informiert Dich über alles Wissenswerte über das Studium in Indien.

Hochschulen in Indien

Aufgrund seiner Bevölkerungsgröße von fast 1,4 Milliarden Menschen und seiner relativ jungen Bevölkerung verfügt Indien über ein riesengroßes Hochschulwesen. Aktuell gibt es fast 900 Universitäten und circa 40.000 Colleges im Land.

Zu den staatlichen Bildungseinrichtungen zählen die 40 Central Universities, die von der Zentralregierung verwaltet werden, und die rund 300 State Universities, die den Bundesstaaten unterstehen. Ein besonders hohes Renommee genießen die Elite-Hochschulen der Indian Institutes of Technology und der Indian Institutes of Management. Wegen der chronischen Überfüllung der staatlichen indischen Hochschulen sind in den letzten Jahren zahlreiche Privathochschulen entstanden.

Das Studiensystem in Indien

Aufgrund der Kolonialherrschaft Großbritanniens über Indien ist das indische Studiensystem stark an das britische Modell angelehnt. Das Studiensystem in Indien ist dreigliedrig. Es besteht aus einer ersten Stufe mit Bachelor-Studiengängen, die in der Regel vier Jahre dauern. Darauf aufbauend gibt es in der zweiten Stufe Master-Studiengänge, die in zwei Jahren absolviert werden. Und als dritte Stufe kannst Du in Indien ein Doktorats-Studium absolvieren, das zwischen drei und vier Jahren dauert.

Die Zulassung zum Studium in Indien

Indische Hochschulen stehen grundsätzlich auch ausländischen Studierenden offen. Voraussetzung für die Zulassung zu einem Studium in Indien ist die Allgemeine Hochschulreife, also zum Beispiel das deutsche Abitur. Zum Teil verlangen indische Hochschulen jedoch noch weitere Qualifikationen für die Zulassung. Du solltest Dich deshalb im Vorfeld bei Deiner Wunschhochschule erkundigen, welche Zulassungsvoraussetzungen existieren.

Eine Besonderheit der Zulassung zum Studium in Indien ist, dass der Wettbewerb um Studienplätze bei Bachelor-Studiengängen sehr hoch ist. An vielen Universitäten werden ausländische Studierende deshalb erst ab dem Master-Level zugelassen.

Studiengebühren in Indien

Für ein Studium an einer indischen Hochschule musst Du Studiengebühren bezahlen. Die Gebühren sind nicht einheitlich festgelegt und unterscheiden sich somit von Hochschule zu Hochschule und von Studiengang zu Studiengang. Die Spanne der Studiengebühren an indischen Hochschulen ist sehr groß. Für einen Bachelor-Studiengang zahlst Du in der Regel bis zu 3.000 Euro pro Studienjahr. Für ein Master-Studium können Gebühren von bis zu 10.000 Euro pro Jahr anfallen. An Privathochschulen werden oft deutlich höhere Studiengebühren verlangt als an staatlichen Hochschulen.

Vor- und Nachteile eines Studiums in Indien

Ein wesentlicher Vorteil eines Studiums in Indien ist große Vielfalt des Hochschulwesens. Zudem sind die Studiengebühren an vielen indischen Hochschulen im Vergleich zu Europa sehr moderat. Ein weiterer Vorteil eines Studiums in Indien ist, dass Englisch als Unterrichtssprache sehr weit verbreitet ist. Und nicht zuletzt bekommst Du bei einem Studium in Indien die Gelegenheit, eines der kulturell faszinierendsten Länder der Welt kennenzulernen.

Nachteile eines Studiums in Indien lassen sich nicht pauschalisieren. Das Land ist zu groß und zu vielfältig, um Nachteile an einem bestimmten Ort zu verallgemeinern.

Unsere Themen

Das solltest du wissen, wenn du nach Deutschland kommst!

Mehr ...

Was man rund um die Welt so alles machen kann!

Mehr ...

Interessantes & Aktuelles rund ums Reisen

Mehr ...

Da müssen wir mal drüber reden: Absicherung im Ausland!

Mehr ...

Was es bei uns so Neues gibt!

Mehr ...

Das solltest du wissen, wenn du nach Deutschland kommst!

Mehr ...

Was man rund um die Welt so alles machen kann!

Mehr ...

Interessantes & Aktuelles rund ums Reisen

Mehr ...

Da müssen wir mal drüber reden: Absicherung im Ausland!

Mehr ...

Was es bei uns so Neues gibt!

Mehr ...